Zuletzt aktualisiert:

A-Ronne II

LUCIANO BERIO, INGRID VON WANTOCH REKOWSKI, LUCILIA CAESAR

LUCIANO BERIO (1925-2003) war seit den 50er Jahren eine der bestimmenden Persönlichkeiten der neuen Musik. Er wurde in einer Musikerfamilie in der ligurischen Küstenstadt Oneglia geboren. Während des zweiten Weltkriegs schloss er sich dem Widerstand an, später studierte er am Mailänder Konservatorium und bei Luigi Dallapiccola in den USA. Bei den Darmstädter Ferienkursen lernte er Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen, György Ligeti und Mauricio Kagel kennen. Er begann sich für elektronische Musik zu interessieren, gründete 1955 mit Bruno Maderna in Mailand das „Studio di Fonologia Musicale“ und lud eine Reihe bedeutender Komponisten ein, hier zu arbeiten, darunter Henri Pousseur und John Cage. In den 60er Jahren unterrichtete er in den USA, von 1974 bis 1980 war er Direktor der Abteilung für Elektroakustik am IRCAM in Paris. 1987 gründete er in Florenz Tempo Reale, ein Zentrum mit ähnlicher Ausrichtung wie das IRCAM. Von 1994 bis 2000 war er „Distinguished Composer in Residence“ in Harvard.

Geboren 1967 als Deutsch-Französin in Bad Godesberg belegte INGRID VON WANTOCH REKOWSKI zunächst die Fächer Klavier, Tanz und Malerei an der University of Wisconsin (USA), bevor sie Regie in Brüssel studierte (Institut National Supérieur des Arts et Spectacles). Sie besuchte Workshops bei Eugenio Barba, Bob Wilson, Georges Aperghis, Trisha Brown, Alexei Levinski, Dario Fo und Anatoli Vassiliev. 1994 gründet sie die Theaterkompanie „Lucilia Caesar“ in Brüssel und inszenierte ihre eigenen Stücke. Die Projekte wurden u.a. in Brüssel, Berlin, Paris, Amsterdam, Sao Paolo/Brasilien gezeigt. Ingrid von Wantoch Rekowski ist auch als freie Regisseurin tätig und wird von Festivals, Theatern und Opernhäusern europaweit eingeladen. Sie inszenierte unter anderem im Festival Lyrique d’Aix-en-Provence, auf der Berliner Biennale und im Teatro San Carlo Neapel. Sie arbeitet zusammen mit den Dirigenten Marc Minkowski, Beat Furrer, Konrad Junghänel, Rinaldo Alessandrini, den Komponisten Qu Xiao-Song, Salvatore Sciarrino, Kris Defoort, Younghi Pagh-Paan und dem Schriftsteller Pascal Quignard.

1994 gründete Ingrid von Wantoch Rekowski in Brüssel die Kompanie LUCILIA CAESAR. Sie initiiert Projekte, erfindet und koproduziert multidisziplinäres Theater. Mit ihr entwickelt sie seit den ersten gemeinsamen Arbeiten ein multidisziplinäres Theater und eine eigentümliche und variantenreiche Sprache, in der die szenische Logik mit den Gesetzen der Musik und der Malerei verschmilzt. Es entsteht ein Theater, in dem der Text sich nicht mehr aus Worten, Situationen und Figuren zusammensetzt, sondern aus Harmonien, Bildern, Strukturen, in denen die Körper der Darsteller sich zu einem kollektiven, monströsen Wesen vereinigen, das von den eigenen Trieben ebenso gesteuert wird wie von der Raserei des kollektiven Unbewussten.
Website